Flüge

Es gibt in Nepal nur einen internationalen Flughafen, den Tribhuvan International Airport in Kathmandu. Abgesehen davon gibt es viele kleine Inlandsflughäfen über ganz Nepal verstreut, welche ein Großteil der Verkehrsmöglichkeiten darstellen. Das Beste ist es verschiedene Vergleichsseiten auszuforschen um den passendsten und günstigsten Flug zu finden. Manchmal kann es auch günstiger sein über größere Flughäfen wie Kuala Lumpur, Bangkok oder Qatar zu fliegen. Flugzeiten von Zentraleuropa nach Kathmandu variieren zwischen 20 und 40 Stunden, was meist vom Budget und dem Abflugsort abhängt. Für gewöhnlich sind die Flüge in der Hochsaison, März-Mai teurer und günstiger im restlichen Jahr. Natürlich gehen die Preise auch an öffentlichen oder religiösen Feiertagen in die Höhe. Wie dem auch sei, ein Ticket von Wien nach Kathmandu (eine Strecke) bewegt sich meist zwischen 250-400€, hin und retour ist meist zwischen 500-700€ (pro Person). Gepäckkosten kommen mit 15-20€ meist oben drauf. Für die allermeisten Fälle wirst du einen Flug mit zwei bis drei Zwischenlandungen haben. 8 Wochen vor Abflug sind die Flugpreise oft am günstigsten, aber Du kannst auch schon viel früher das Glück auf ein Schnäppchen haben, deshalb überprüfe einfach regelmäßig die verschiedenen Homepages.

Hier sind einige empfohlene Vergleichsseiten für Flüge:

www.checkfelix.com

www.kiwi.com

www.skyscanner.com

www.google.it/flights

www.momondo.com

www.kayak.com

www.cheapoair.com

Mit großer Wahrscheinlichkeit wird der Flug sehr anstrengend sein, deshalb bereite Dich darauf vor, packe ein Nackenkissen, Kopfhörer, etwas zu lesen o.ä ein. Bei Transits sei geraten auf das eigene Gepäck gut aufzupassen, sollte man genügend Zeit für ein kurzes Nickerchen haben. Der Flughafen in Kathmandu wird ein Erlebnis der besonderen Art werden und auch hier heißt es einfach mit dem Strom schwimmen. Es gibt nur sehr wenige Sicherheitskontrollen in Kathmandu und selbst diese sind meist außer Betrieb. Habe alle Dokumente und das Geld für dein Visum griffbereit und beisammen, so dass du in der Menge und im Stress nicht danach suchen musst. Für das Visum solltest Du das Geld in der entsprechenden Menge in US Dollar bereit haben. Sobald Du Dein Gepäck und Dein Visum im Reisepass hast wirst Du in der Empfangshalle von einem unserer Mitarbeiter empfangen, sofern nichts Anderes vereinbart wurde.

Visum

Alle Einreisenden außer InderInnen müssen ein gültiges Visum für die Einreise in Nepal haben. Nepalesische Konsulate und Botschaften stellen diese Visas ohne Probleme auch in Übersee aus. Du kannst dieses Visum aber auch am Tribhuvan International Airport oder an Landesgrenzen bekommen: Nepalganj, Birganj/Raxaul Bazaar, Sunauli, Kakarbhitta, Mahendranagar, Dhanghadi und am Kodari checkpoint an der Straße nach Tibet. Visas werden für unterschiedliche Zeitdauer ausgestellt, 15, 30 und 90 Tage, einfache oder mehrmalige Einreise. Bereits in Nepal, kannst Du Dein Visum auch einfach bei der Botschaft verlängern. Insgesamt bist Du berechtigt 150 Tage per Kalenderjahr in Nepal zu verbringen. Kinder unter 10 Jahren benötigen ein Visum müssen jedoch nichts bezahlen. Dein Reisepass sollte mindestens weitere 6 Monate bei Einreise gültig sein.

Visum bei Ankunft am Kathmandu Flughafen: Um ein Visum am Flughafen in Kathmandu ausgestellt zu bekommen musst Du das entsprechende Bewerbungsformular ausfüllen und ein Reisepassfoto vorlegen. Diese Bewerbungsformulare liegen an einem Tisch in der Ankunftshalle auf, um den anderen etwas voraus zu sein, kannst Du dieses Formular auch schon zu Hause ausfüllen. Dieses gilt allerdings nur als Vorlage und du musst das aktuelle Formular am Flughafen nochmals ausfüllen.

Die Kosten für das Visum variieren mit der gewünschten Aufenthaltsdauer: 15 Tage -> 25USD, 30 Tage -> 40 USD, 90 Tage -> 100 USD

Der Ablauf am Flughafen:

  • Fülle das Bewerbungsformular aus, entweder im Flugzeug, zu Hause oder in der Ankunftshalle.
  • In Visums-Bewerbungsmaschinen kannst Du für gewöhnlich all deine Daten eingeben. Diese befinden sich links in der Ankunftshalle. Stelle Dich zuerst bei einem dieser Apparate an um deine Informationen einzutragen, dort erhältst du eine Quittung.
  • Sollten die Apparate außer Betrieb sein oder nicht funktionieren, was sehr wahrscheinlich ist, überspringe diese einfach und geh ans Ende der Halle, mit deinem Reisepass, dem Formular, dem Geld und einem Reisepassfoto. Dort wirst Du Dein Visum bezahlen und eine Quittung erhalten, welche je nach Aufenthaltsdauer eine unterschiedliche Farbe hat.
  • Gehe weiter zu Deiner Rechten, wo Du verschiedene Schalter, je nach Aufenthaltsdauer findest. Stelle Dich bei dem richtigen an, warte bis Du an der Reihe bist und hier wird Dir schlussendlich Dein Visum in Deinem Reisepass ausgestellt. Vergewissere Dich das das richtige Datum eingetragen wurde und das war‘s.

Der ganze Vorgang kann, je nach Saison und wie gut die Maschinen funktionieren, 30min bis 2 Stunden dauern.

Für aktuelle Informationen ist hier die Homepage der Nepalesischen Einwanderung: http://www.nepalimmigration.gov.np/content/tourist-visa.html

Wir empfehlen die notwendige Geldsumme in kleinen Scheinen in USD dabei zu haben. Auch wenn andere weit verbreitete Währungen wie der britische Pfund akzeptiert werden sollten, ist man mit dem Amerikanischen Dollar auf der sicheren Seite. Solltest Du Dein Visum für mehrmalige Einreise ausgestellt haben wollen, kostet dies 20USD extra, das 90 tägige Visa sollte ohnehin diese Gebühr enthalten. Vergewissere Dich dessen aber nochmals am Immigration Schalter.

Tipp: Habe immer einige Reisepassfotos bei dir, solltest Du welche in einem Immigrationsbüro, einer Grenze oder einem Nationalpark brauchen. Solltest Du keine mehr haben, gibt es in Kathmandu (bzw. größeren Städten) unzählige Orte an denen Du welche nachmachen lassen kannst.

Online Anmeldung: Seit 2014 ist es möglich sich das Visum für Nepal auch online über die Homepage ausstellen zu lassen. Jedoch gibt es hierzu nicht genügend Erfahrungsberichte um ein Feedback abzugeben und es zu empfehlen. Ein weiteres Problem mit dieser Art der Visumsanmeldung ist, dass es bloß für 15 Tage gültig ist, wohingegen ein Visum, das durch eine Botschaft ausgestellt wurde, zwischen einem und sechs Monaten gültig ist. Davon abgesehen gibt es einige Pflichtfelder die bei der Anmeldung ausgefüllt werden müssen, die vorab jedoch schwer zu beantworten sind, wie etwa die Hausnummer. (Prinzipiell auch deshalb, weil es fast keine Hausnummern gibt.) Solltest Du es schaffen Deine Anmeldung abzuschicken, musst Du ein kleines Papier ausdrucken, auf dem die grundlegenden Informationen über deine Anmeldung stehen und dieses im Immigration Department vorweisen.

Für mehr Informationen sei auf diese Webseite verwiesen: http://www.online.nepalimmigration.gov.np/tourist-visa

Visumsbeschaffung zu Hause: Das Visum kann in jeder nepalesischen Botschaft ausgestellt werden. Da Nepal allerdings ein kleines und Entwicklungs- Land ist, solltest Du vorab prüfen ob das Konsulat oder die Botschaft in Deinem Land noch besetzt sind und arbeiten. In Österreich gibt es bloß ein nepalesisches Konsulat in Wien:

http://www.nepal.at/

Visums Verlängerung: Einmal in Nepal kann das Visum bis zu 150 Tage insgesamt pro Jahr verlängert werden. Dazu musst Du zum Immigrationsbüro gehen (auch online möglich), das Anmeldeformular ausfüllen, ein weiteres Reisepassfoto vorlegen sowie die Gebühr in USD bezahlen. Die Visums-Verlängerungsgebühren sind:

15 Tage oder weniger= 30 USD

Mehr als 15 Tage = 2 USD pro Tag

Mehr als 30 Tage = 60 USD für 30 Tage

Zu der täglichen Gebühr von 2USD pro Tag kommt meist noch eine weitere Gebühr hinzu, die jedoch sehr willkürlich ausfallen kann, in den meisten Fällen aber um die 10USD beträgt.

Visums Überzug: Du solltest nicht länger bleiben, als es Dein Visum erlaubt, da Du ansonsten mit einer teuren Geldstrafe von 2 USD pro Tag rechnen musst, solltest du mit einem invaliden Visum bis zu 30 Tage länger bleiben. Von dem 31sten Tag an steigt diese Gebühr auf 3 USD und danach ab 90 Tagen auf 5 USD pro Tag. Sollte diese Gebühr nicht bezahlt werden muss mit einer Inhaftierung gerechnet werden.

Gepäck/Dein Rucksack/Backpack

In jedem Fall ist ein Rucksack praktikabler als ein Koffer in Nepal. Viele der Freiwilligen-Einsatzorte können nur zu Fuß oder mit dem Motorrad erreicht werden, daher ist es einfacher wenn Du einen Rucksack hast. Packe leicht und praktikabel, aber lasse wichtige Dinge deshalb nicht zu Hause. Ein persönlicher Rat ist, auf gewisse Dinge die für Dein persönliches Wohlbefinden wichtig sind, welche Dir ein Gefühl von zu Hause geben und Dein Leben einfacher machen, nicht zu verzichten. Möge es sich um Deinen Lieblingspullover, Dein Tablet, Deine Kamera oder 5 Paar Unterwäsche handeln. Es wird Momente geben in denen Du Dich erschöpft fühlst und Dir wünscht in Deinem bequemen Bett zu Hause zu liegen. Gerade in solchen Momenten können kleine Dinge helfen, dass es Dir schnell wieder besser geht.

Im Folgenden findest du eine subjektive Packliste, manche Dinge wirst du persönlich nicht benötigen, wiederum andere Dinge könnten auf der Liste fehlen, die jedoch für Dich wichtig sind. Die meisten Fluggesellschaften gewähren Dir 20kg Gepäck für einen internationalen Flug, manche jedoch nur 15kg. Darum überprüfe genau die Bedingungen des gebuchten Fluges, um unnötigen Kosten am Flughafen aus dem Weg zu gehen. Davon abgesehen, ist zu empfehlen nicht mehr als 15kg einzupacken, da Du Deinen Rucksack für manche Teile Deiner Reise tragen wirst müssen und die Erfahrung hat gezeigt, dass er durch das eine oder andere Souvenir sowieso wachsen wird. Also starte lieber mit weniger und lass ein wenig Spielraum. Diese Packliste findest du weiter unten auch als Druckversion in pdf zum Downloaden.

Kleidung:
  • 1-2 lange Hosen (abhängig von der Jahreszeit, einfach zu waschen und schnell zu trocknen, vorzugsweise Wanderhosen oder Hosen aus einem leichten Stoff)
  • 1 kurze Hose (lang genug um Deine Knie zu bedecken, oder kurz darüber, abhängig von der Jahreszeit und dem Einsatzgebiet könntest du 2 davon gebrauchen)
  • 1 Regenjacke
  • 1 dicke Winterjacke (wenn möglich multifunktional, mit der Regenjacke kombiniert, für kältere Nächte und Tage)
  • 3-5 T-shirts (die Deine Schultern bedecken und kein großes Dekolleté haben, ziehe in Erwägung Langarm-shirts aus dünnem Stoff anstatt von Kurzarm-shirts mitzunehmen, für einen extra Schutz gegen Mücken und die Sonne)
  • 2 Sweater, Pullover
  • 1 Pyjama oder bequeme Kleidung (für deine Freizeit, am Abend oder nach der Arbeit)
  • 1 schönes Shirt, einen Rock, eine Bluse oder ein Kleid (solltest Du wohin eingeladen werden)
  • Sportkleidung (solltest Du vorhaben zu wandern oder sonstigen Sport zu betreiben)
  • 2 Paar Schuhe (Wanderschuhe, Sneakers/Halbschuhe für den täglichen Gebrauch)
  • 1 Paar Flip Flops (für die Dusche, Hostels und im Haus)
  • 4-7 Paar Unterwäsche (Unterhosen & Socken, je nachdem wie oft Du Deine Wäsche waschen wirst (Handwäsche) mehr oder weniger)
  • 1 Bikini oder Schwimmhose (solltest Du im freien Duschen oder zu Hot springs (Tato pani)/ einem See fahren)
  • 1-2 Reisehandtücher (keine normalen Handtücher, Reisehandtücher sind leichter, einfacher zu waschen und nehmen viel weniger Platz ein, sie sind einfach zu trocknen und aufzubewahren, ein großes und ein kleines sollten genau richtig sein)
  • Schal, Mütze und Handschuhe (in manchem Gebieten kann es ziemlich kalt werden, sei auf die Temperaturen an Deinem Einsatzort gut vorbereitet)
  • Multifunktionstuch (kann auch als Maske auf Kathmandus Straßen eingesetzt werden)
  • Optional Thermounterwäsche (solltest Du wandern wollen, ist diese ein Muss)
  • Optional: Leggins, Strumpfhosen

Essentielles:

  • Dry Bags (für deine schmutzige und frische Kleidung, um diese getrennt und vor Wasser geschützt aufzubewahren)
  • Spork (in manchen Fällen, wie etwa beim Kauf von Street Food kann dieses sehr nützlich sein)
  • Ohrstöpsel
  • Wasserflasche und Wasserreinigungspillen o.ä
  • Waschmittel oder Seife (für deine Kleidung)
  • 2-3 kleine Schlösser für Hostels, Türen etc.
  • Kleine transparente Zipp Beutel für Flüssigkeiten in Flügen
  • Taschentücher (am besten wiederverwendbare Stofftaschentücher)
  • Hut oder Kappe
  • Sonnenbrille
  • Optional: Nackenkissen, Augenmaske, Wecker, Kompressionsbeutel, pacsafe

Kulturbeutel:

  • Kulturbeutel (am besten einen den du aufhängen kannst, da es nur an sehr wenigen Orten Abstellplätze in den Nassräumen gibt)
  • Zahnbürste & Zahnpasta
  • Rasierer
  • Bürste
  • Deo
  • Shampoo & Duschgel (2 in 1 um Gewicht zu sparen oder einfach Seife)
  • Sonnencreme
  • Nagelklipper, Pinzette, Wattestäbchen
  • Handcreme
  • Tampons oder Menstruationstasse
  • 1 Rolle Toilettenpapier
  • Optional: Body Lotion, make-up, Gesichtscreme etc.

Überlebens-Ausrüstung:

  • Feuerzeug
  • Sicherheitsnadeln und Nähzeug (Nadel + Garn)
  • Rucksackverschlüsse
  • Panzertape
  • Kleine Schnur oder Leine
  • Karabiner
  • Batterien
  • Ersatzkabel (für Kamera/Handy etc.)
  • Messer
  • Optional: Multitool (um gewisse Dinge zu reparieren)

Elektrische Geräte:

  • USB-Stick oder externe Festplatte (mit darauf abgespeichertem Arbeitsmaterial, deinen persönlichen Dokumenten und um deine Bilder zu speichern etc.)
  • Power Bank (Du wirst nicht überall Elektrizität haben und die Spannung kann oft stark schwanken, was wiederum Deine Geräte beschädigen kann, deshalb solltest Du wenn möglich deine Power Bank an der Steckdose laden und damit dann Deine Geräte, am besten sind Solar Power Banks, die Du auch in der Sonne aufladen kannst)
  • Adapter (der um die Welt funktioniert)
  • Tablet oder Laptop + Ladegerät + Tastatur etc.
  • Smartphone oder Telefon (ohne Simlock + Ladegerät)
  • MP3 player
  • Kamera + Akku + Tasche + SD Karte + USB Kabel
  • Taschenlampe (vorzugsweise Stirnlampe)
  • Kofferwaage (für dein Fluggepäck und auch deine schmutzige Wäsche)
  • Optional: Fön, kindle etc.

Dokumente:

  • Reisepass (mindestens weitere 6 Monate gültig)
  • Flugtickets oder Check-in Informationen
  • Visumsanmeldungsform oder andere Visums Dokumente
  • Kopie Deiner Reiseversicherung
  • Kreditkarte
  • Internationaler oder nationaler Führerschein
  • Reisepassfotos (besser mehr als weniger)
  • Screenshots oder Kopien von Hotelbuchungen etc.
  • Adresse deiner ersten Unterkunft
  • Telefonnummern und E-Mail-Adressen von Versicherungen, Notfallnummern, Banken, Ärzten etc.
  • Internationaler Studentenausweis
  • Medizinische Ausweise, Impfpass, Allergiepass
  • Kopien aller wichtigen persönliche Dokumente (als pdf Kopien online (cloud, drive etc) und/oder auf einem USB-Stick, Laptop, Festplatte)
  • Optional: Reiseführer, Tagebuch, Notizbuch oder Wörterbuch

Reiseapotheke:

  • Persönlich verwendete Medikamente
  • Kontaktlinsen und Reinigungslösung, Brille etc.
  • Schmerzmittel
  • Wundcreme
  • Pflaster und Verbände
  • Tabletten gegen Infektionen
  • Desinfektionsspray oder Desinfektionsmittel
  • Tabletten gegen Durchfall
  • Repellents
  • Medikamente für Grippe/Erkältung, Sprays, Lutschtabletten
  • Malaria Medikamente
  • Augentropfen
  • Wasserreinigungstabletten
  • Elektrolytmischungen
  • Für mehr Information geh zum Thema Health, wo du eine detailreichere Liste der medizinischen Vorbereitung findest.

Arbeitsmaterial:

  • Kleidung die schmutzig werden darf (für die Arbeit am Bau oder im Bereich Permakultur)
  • Bücher, Charts oder Handouts etc. ausgedruckt oder auf einem USB-Stick (fürs Unterrichten)
  • Medizinische Dinge, wie Handschuhe, Mundschutz (für den Gesundheitssektor)

Handgepäck:

  • Ordner/Mappe mit all den Reiseunterlagen, inklusive dem Reisepass
  • Wasserflasche
  • Hand Sanitizer
  • Tablet
  • Einige Medikamente
  • Reisetagebuch
  • Geldtasche (mit genügend USD für das Visum)
  • Ladekabel & -geräte
  • Kamera
  • Ohrstöpsel
  • Tampons oder Menstruationstasse
  • Feuchte Tücher/Taschentücher
  • Nackenkissen
  • Augenmaske
Einige Dinge, die angesprochen werden sollten:
  • Sei Dir dessen bewusst, dass Du die meisten Deiner Hygieneartikel im Freien, in der Natur verwenden wirst und es dafür keine Abwasserreinigung gibt. Das bedeutet, dass die Produkte, die Du verwendest direkt die Umwelt wo Du Dich befindest beschädigen können. Sei Dir dessen im Klaren, wenn du Waschmittel, Duschgel oder Zahnpaste kaufst.
  • Müll ist ein enormes Problem in Nepal und es existiert kein funktionierendes Müll-/Recyclingsystem. Du kannst positiv oder zumindest nicht verschlechternd dazu beitragen indem Du keine Einwegwasserflaschen kaufst, sondern Deine Flasche dabei hast und das Wasser durch Tabletten, einen Strohhalm, Aufkochen etc. filterst. Es könnte sich sogar lohnen über den Kauf eines Wasserreinigungsgerätes nachzudenken, wie etwa das in dem folgenden Link von lifestraw http://lifestraw.com/de/, oder eine Flasche von Dopper, welche die erste Cradle to Cradle Flasche ist und selbst Projekte in Nepal unterstützt: https://dopper.com/usa/about-dopper/
  • Persönlich ein Muss ist der pacsafe Travelsafe, womit man egal wo, seine Wertsachen sicher verstauen und abschließen kann: http://www.pacsafe.com/collections/travelsafe-series/
  • Ein Seidenschlafsack oder eine dünne Einlage kann Dich vor Mosquitos, Käfern, Bettwanzen und unsauberer/unhygienischer Bettwäsche schützen. Es ist ebenfalls ein zusätzliches Wärmeschild und macht deinen Schlafsack um ein paar Grad wärmer. https://www.vaude.com/de-DE/Produkte/Schlafsaecke-Isomatten/Accessoires/Inlet-Rect?number=125106760000
  • Verzichte auf gewöhnliche Handtücher und besorg Dir entweder synthetische oder Leinen Reisehandtücher, die viel weniger Platz und Gewicht brauchen, schneller trocknen und einfacher zu waschen sind.https://www.vaude.com/de-DE/Produkte/Outdoor-Zubehoer/Handtuecher/ Obwohl synthetische Reisehandtücher sehr schnell trocknen, nehmen sie auch sehr schnell einen üblen Geruch an. Leinenhandtücher fühlen sich dagegen besser an und sind umweltfreundlicher. https://shop.outlier.nyc/shop/retail/grid-linen-towel.html
  • Eine Kofferwaage kann Dir viel Geld ersparen, wenn es um Deine schmutzige Kleidung geht, da Du diese nach KG bezahlst. Davon abgesehen, solltest Du einige Souvenirs in Nepal kaufen kann es gut sein, vorab zu wissen, ob Du damit die erlaubte Gepäckzulassung überschreitest. https://www.amazon.com/s/ref=nb_sb_noss_2?url=search-alias%3Dsporting&field-keywords=portable+luggage+weight&rh=n%3A3375251%2Ck%3Aportable+luggage+weight&ajr=0
  • Zum Abschluss sei darauf hingewiesen, dass viele der Dinge auf der Liste in Kathmandu gekauft werden können. Es gibt unzählige Outdoor Läden in Thamel, welche jegliche Art von Wanderbekleidung, Schlafsäcken, Stirnlampen, Gewand, Jacken etc. anbieten und andere Geschäfte in denen sich Hygieneartikel wie Shampoo und Seife finden lassen.

 

Versicherung

Ob Du Dich dazu entscheidest eine spezielle Reiseversicherung abzuschließen oder die Versicherung Deiner Kreditkarte zu verwenden, ist Dir überlassen. In jedem Fall raten wir dazu während Deiner Zeit in Nepal auf zumindest eine Art für medizinische Fälle versichert zu sein. Das Gesundheitssystem in Nepal ist alles andere als gut und selbst mit kleinen Problemen wirst Du froh darüber sein ein privates Krankenhaus in Anspruch nehmen zu können, in denen die Ausrüstung besser ist und auch die Ärzte eine bessere Ausbildung hinter sich haben. Aufenthalte in diesen Krankenhäusern können jedoch schnell in einen unerschwinglichen Geldbetrag steigen. Deshalb ist es gut eine Versicherung zu haben, die diese Kosten übernimmt. Es gibt kein Gesundheitsabkommen zwischen Österreich und Nepal, solltest Du also in Notfällen gedeckt sein wollen, benötigst Du eine spezielle Versicherung. Diese Versicherungen können über verschiedene Agenturen abgeschlossen werden, für kurze, sowie für lange Perioden. Für kurze Aufenthalte kann es sein, dass Deine Kreditkarte einen ausreichenden Schutz zur Verfügung stellt.

Dinge, die bei der Wahl einer Reiseversicherung zu beachten sind:

  • Für wie lange willst Du versichert sein? Verbunden damit ist auch die Frage, ob Du eine Versicherung mit einmaligem Trip oder mehrmaligem Trip haben willst. Solltest Du eine längere Reise planen gibt es einige Versicherungen die Angebote für bis zu einem Jahr im Sortiment haben, darüber hinaus gibt es nur spärlich Angebote.
  • Was ist versichert? Es gibt einen Unterschied zwischen einer Reiseversicherung, welche einen simpel für Probleme und Notfälle während der Reise versichert, die mit der Reise in Verbindung stehen, und einer Reisekrankenversicherung, welche alle gesundheitlichen Probleme abdeckt, egal ob sie durch einen Unfall während der Reise zu Stande gekommen sind. Lies dir die Polizze genau durch, welche Aktivitäten, welche Unfälle und welche gesundheitlichen Probleme sind gedeckt und welche nicht. Viele Versicherungen, zum Beispiel, decken keine zahnmedizinischen Probleme.
  • Was ist der Selbstbehalt? Der Selbstbehalt ist der Betrag den Du in jedem Fall eines Notfalles bzw. einer Inanspruchnahme der Versicherungsleistungen selbst bezahlen musst. Manche Versicherungen haben einen höheren Selbstbehalt als andere. Diejenigen mit einem geringeren, kosten dafür meist ein paar Euro mehr pro Monat, können sich aber lohnen wenn dafür der Selbstbehalt fast auf null sinkt. Ein Beispiel: Solltest du eine Operation benötigen, könnte es sein, dass du 500€ selbst bezahlen musst und Deine Versicherung Dich bloß bis zu 15000€ deckt.
  • Was ist die Versicherungssumme? Dies ist meist direkt mit dem Selbstbehalt und auch der Versicherungsgebühr verbunden. Eine geringere Versicherungsgebühr resultiert oft in einem höheren Selbstbehalt und einer geringeren Versicherungssumme. Einige Euros mehr können die Versicherungssumme von 100.000€ auf 500.000€ anheben.
  • Ist Diebstahl oder Verlust des Gepäcks inkludiert? Nicht alle Versicherungen beinhalten in ihrer Polizze das Gepäck und/oder elektrische Geräte. Lies genau ob und wenn es der Fall sein sollte, ob auch elektrische Geräte darin eingeschlossen sind (meist sind sie es nicht). Manchmal kannst du diese Dinge für einen Aufpreis mitversichern lassen.
  • Welche Aktivitäten werden gedeckt? Solltest du vor haben zu Wandern, prüfe deine Versicherung genau, denn manche decken einen zwar für Wanderunfälle aber nur bis zu einer Höhengrenze von 4000-5000 Metern über dem Meeresspiegel und viele decken einen nicht in Nepal, auf Grund der unsicheren Regierungssituation oder nur durch eine gesonderte Aufzahlung. Davon abgesehen könnten gewisse Aktivitäten von der Versicherungsleistung ausgeschlossen sein, wenn sich als Hochrisikoaktivitäten eingestuft werden. Hier gilt ebenfalls, dass man sie oft gegen einen Aufpreis inkludieren kann.
  • Gibt es versteckte Klauseln? Manche Versicherungen verlangen von Dir eine gültige Gesundheitsversicherung in deinem Heimatland, welche einen Teil der Versicherungssumme übernimmt. Solltest Du diese Versicherung zu Hause nicht haben und Dir darüber nicht im Klaren sein, kann es sein, dass eine große Summe aus Deiner eigenen Tasche bezahlt werden muss.
  • Gibt es Altersbegrenzungen? Abhängig von Deinem Alter kann die Polizze teurer oder billiger werden. Mit steigendem Alter kann es auch sein, dass gewisse Dinge nicht (mehr) gedeckt sind. Wähle eine Versicherung nach Deinen Ansprüchen und Anforderungen.
  • Was passiert, solltest Du deine Reise absagen müssen und Du nach Hause geflogen werden musst? Bezahlt deine Versicherung einen Rücktransport im Notfall? Bezahlt die Versicherung für nicht-rückerstattbare Buchungen und Tickets?
  • Was passiert solltest du deine Reise frühzeitig abbrechen? Kannst Du deine Versicherung früher kündigen? Dies ist meist nur möglich, wenn Du Deine Versicherung monatlich bezahlst. Solltest Du die Versicherungsgebühr in einer Summe vorab bezahlen und dein Vertrag für eine gewisse Zeitspanne abgeschlossen sein, ist dies verlorenes Geld, solltest Du früher als geplant nach Hause kommen.
  • Welche Länder sind versichert? Viele Versicherung bieten die Option mit oder ohne Nord Amerika und der USA an. Ohne den beiden ist die Versicherung fast in allen Fällen günstiger. Aber auch wenn Du nicht vor hast in eines dieser Länder zu reisen solltest Du Dich vergewissern, dass das gewünschte Reiseland in der Versicherung enthalten ist. Weltweite Versicherungen sind hierbei oft kein Problem, Vorsicht sei bei europaweiten Versicherungen geboten.
  • Was ist das Protokoll dem Du im Ernstfall folgen solltest? Musst Du zuerst mit Deiner Versicherung Rücksprache halten, welchen Arzt Du konsultieren wirst oder ist diese Wahl ganz Dir überlassen und Du übermittelst schlichtweg die Rechnungen? Gibt es eine 24/7 Notfallnummer, die Du in wirklich dringenden Fällen Tag & Nacht erreichen kannst?

Es gibt unzählige gute Versicherungen, wähle eine die am besten deinen Anforderungen entspricht und lies die gesamte Polizze mit Sorgfalt. Blogs, Webseiten und Vergleichsseiten können Dir dabei helfen die passende Versicherung zu finden. In jedem Fall sei Dir dessen bewusst, dass:

CHAY-YA NEPAL & CHAY-YA AUSTRIA SIND IN KEINEM FALL FÜR GESUNDHEITLICHE/MEDIZINISCHE PROBLEME ZUR VERANTWORTUNG ZU ZIEHEN. WIR DECKEN WEDER MEDIZINISCHE BEHANDLUNGSKOSTEN NOCH RÜCKTRANSPORTKOSTEN UND SIND AUCH NICHT FÜR DESSEN ORGANISATION ZUSTÄNDIG. DEINER GESUNDHEIT OBLIEGT DIR ALLEINE.

 

Notfallkontakte

Du solltest zumindest zwei Notfallkontakte, welche Du an verschiedenen Orten niederschreibst, haben, damit Du sie egal in welcher Situation zur Hand hast.

Eine persönliche Empfehlung ist es diese Dinge zu notieren:

  • Einen persönlichen Notfallkontakt (Name und Telefonnummer)
  • Die Notfallnummer Deiner Versicherung
  • Die Telefonnummer Deiner Bank, sollten deine Karten gestohlen werden oder verloren gehen bzw. die Nummer unter der Du sie sperren lassen kannst
  • Und die Nummer der Botschaft Deines Heimatlandes in Nepal (sollte sich keine Botschaft in Nepal befinde, bringe in Erfahrung wer für Dich zuständig ist)

Diese Kontakte solltest Du auf kleinen Zetteln oder Karten notieren und an verschiedenen Orten, wie Deiner Geldtasche, deinem Rucksack, Handgepäck etc. platzieren.

Speichere Deine Notfallkontakte, Adressen und Telefonnummern irgendwo online und/oder auf einem USB-Stick, so dass Du auch im Falle eines kompletten Verlustes Deiner Habseligkeiten darauf Zugriff hast. Du wirst auch Chay-ya einen Notfallkontakt und die Telefonnummer nennen müssen, welcher von uns im Ernstfall kontaktiert werden wird, solltest Du nicht dazu in der Lage sein. Speichere auch eine Kopie deiner persönlichen Dokumente, wie Führerschein, Reisepass, Reisepassfoto, Geburtsurkunde, Meldezettel, Impfpass, medizinisch relevante Papiere & Information, Informationen zu Bankkarten, Versicherungspolizze etc. online und/oder auf einem externen Speichermedium.

Gesundheit und Medikamente

Um an das vorangegangene Kapitel anzuschließen sind hier einige Hinweise wie Du Dich medizinisch auf die Zeit in Nepal vorbereiten kannst. Im Folgenden findest Du einige Informationen über die nötigen Impfungen und die häufigsten Reisekrankheiten, für die Du Dich vorbereiten & rüsten solltest. Im Abschluss findest Du eine vorgeschlagene Reiseapotheke, von denen jede/er zumindest das nötigste bei sich tragen sollte. Für ausführlichere Informationen, die auf Deine persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind empfehlen wir vorab einen Tropenarzt zu konsultieren oder Dich in Deiner Apotheke zu informieren.

Tropeninsitute in Österreich:

Hier findest Du eine Liste der Tropeninstitute bzw. der Reisemedizinischen Zentren:

https://www.gesundheit.gv.at/leben/gesundheitsvorsorge/reisemedizin/inhalt

Wien:

Graz: http://www.gesundheit.steiermark.at/cms/beitrag/11679554/72561882 ;

Innsbruck: http://www.reise-medizin.at/

Webseiten für weitere Informationen:

/

Impfungen

Für Flüge direkt von Europa nach Nepal ist KEINE Impfung vorgeschrieben.

Solltest Du aber zuvor, in den letzten 6 Tagen vor Einreise, in einem Land mit hohem Gelbfieber Risiko gewesen sein oder einen Transit mit mehr als 12h Aufenthalt in einem dieser Länder gehabt haben, musst Du eine Gelbfieberimpfung vorweisen können.

Obwohl es keine vorgeschriebenen Impfungen für Nepal gibt, werden manche stark empfohlen:

Hepatitis A Wird durch verunreinigtes Wasser oder Essen übertragen. Sorgfältiger Umgang mit Lebensmittel reduziert daher das Risiko. Es verursacht eine Infektion oder Entzündung der Leber und hat leichtes Fieber, Schwindel/Erbrechen, Appetitsverlust und Gelbsucht zur Folge.

Typhus und Paratyphus Wird ebenfalls durch kontaminiertes Wasser und Essen übertragen. Beide Arten sind beinahe identisch, verursachen ein anhaltendes hohes Fieber, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Durchfall, sind aber mit Antibiotika behandelbar und selten tödlich.

Hepatitis B Ist eine gravierendere Version von Hepatitis A, welche durch Blut und Sexualsekrete übertagen wird. Die Impfung dessen wird vor allem für Menschen, die im medizinischen Bereich arbeiten, empfohlen.

Tollwut Ist ein ernst zu nehmendes Problem in Nepal, das durch wilde Tiere, Hunde und Affen übertragen wird. Tollwut kann durch fünf Injektionen, über einen Monat verteilt, nach der Infektion geheilt werden. Diese Injektionen sind zu 100% wirksam, wenn sie in der angemessenen Zeit(spanne) verabreicht werden. Man kann sich auch vorab impfen lassen (was stark empfohlen ist), was drei Injektionen über einen Zeitraum von 4 Wochen entspricht. Nichts desto trotz, müssen die fehlenden zwei Injektionen nach einem Biss oder einer Infizierung verabreicht werden.

Meningokokken-Meningitis Wird durch Bakterien in der Luft verbreitet. Es ist eine sehr ernst zu nehmende Krankheit, beschädigt die Gehirnhaut und kann innerhalb eines Tages zum Tod führen. Die Impfung ist sehr effektiv und hat nur wenige Nebenwirkungen (in den allermeisten Fällen). Die Impfung bietet einen Schutz für drei bis fünf Jahre.

Cholera Ist empfohlen, wenn du in Kontakt mit älteren Personen bist und unter rudimentären Bedingungen reist. Es wird durch Essen und Wasser übertragen. (meist nicht nötig)

Diphtherie-Tetanus-Pertussis-Polio Wird generell für jeden als eine Grundimpfung empfohlen.

Jap. Encephalitis Wird durch eine spezielle Art der Stechmücke übertragen. Die Impfung wird vorwiegend in der Monsunzeit empfohlen, ebenso solltest Du Dich in einem jungle-reichen Gebiet in der Terai Region befinden. Ländliche Gebiete, wo viele Schweine gezüchtet werden stellen ein hohes Risiko dar. Die Impfung besteht aus drei Injektionen über einen Monat verteilt.

Mumps & Masern Ist für alle empfohlen, die nicht als Kind geimpft wurden und die Krankheit noch nicht hatten. Ist vor allem zu empfehlen, solltest Du mit Kindern arbeiten.

Welche Impfungen für Dich im speziellen wichtig sind hängt maßgeblich von der Länge Deines Aufenthaltes und den geplanten Aktivitäten ab. Dahingehend ist diese List eine reine Empfehlung und Sammlung von Empfehlungen durch unterschiedliche Botschaften & Reisemedizinische Plattformen. Du solltest Dich mit einem auf Reise spezialisierten Arzt oder einem Tropeninstitut mindestens zwei Monate vor Abreise in Verbindung setzen.

Malaria Prophylaxe

Das Malaria Risiko ist sehr stark von der Reiseregion in Nepal abhängig:

  • Mittelmäßiges Risiko: Terai und Jungle Region, höheres Risiko während der Regenzeit und an der gesamten Grenze zu Indien in den Nationalparks Chitwan und Bardia
  • Minimales Risiko: Kathmandu-Tal und Hügelregion im Norden Kathmandus
  • Kein Risiko: Regionen höher als 1800m über dem Meeresspiegel

Das Risiko für Kurzzeitaufenthalte ist sehr gering, es ist jedoch sehr empfehlenswert und nützlich Vorkehrungen gegen Stechmücken, vor allem in der Regensaison, zu treffen.

Prophylaxe = eine regelmäßige Einnahme von Tabletten, ist eine Überlegung wert solltest du einen Trip in die Terai Region in den Monaten Juni-September planen

Davon abgesehen ist eine äußerliche Prophylaxe, besonders in den Abendstunden, empfohlen:

  • Halte dich während der Dämmerung in gekühlten Räumen auf, welche durch Mosquitonetze abgeschirmt sind
  • Solltest Du Dich Draußen aufhalten, bedecke freie Körperstellen (langarm Shirts & lange Hosen)
  • Verwende Repellents an freien Körperstellen, wie im Nacken, den Gelenken, Beinen und Armgelenken, Händen
  • Verwende Kerzen oder Räucherstäbchen, wenn Du zu Hause bist um Stechmücken fern zu halten
  • Schlafe unter einem Mosquitonetz

In allen Fällen sei geraten Malaria Medikamente für den Ernstfall mitzunehmen, welche man zur Selbstanwendung im Ernstfall einnehmen kann. Für mehr Informationen, frag Deinen Arzt oder in Deiner Apotheke.

Vorsichtsmaßnahmen

Essen: Mehr Menschen erkranken in Kathmandu als sonst wo in Nepal. Sorgfalt sollte vor allem beim Verzehr von westlichen Gerichten in Touristenrestaurants geboten sein. Sei wachsam bei aufgewärmten Essen oder solches das für eine Weile gestanden hat, auf dem Fliegen oder anderes Ungeziefer landen konnte. Nepalesisches Essen ist für gewöhnlich kein Problem und du kannst normalerweise allem vertrauen, dass in deiner Anwesenheit gekocht oder frittiert wurde, obwohl Fleisch spezielle Risiken mit sich zieht. Sei vorsichtig mit ungeschältem Obst und Gemüse, eingelegtem Gemüse, Fruchtsäften, Lassis und Salaten.

Wasser: Unbehandeltes Wasser sollte, wenn möglich, unbedingt vermieden werden. Verwende behandeltes/gefiltertes oder in Flaschen abgefülltes Wasser, auch beim Zähne putzen und lass deinen Mund beim Duschen geschlossen. Restaurants in Kathmandu/Thamel verwenden normalerweise sauberes Wasser, dennoch sollte man auch hier wachsam & vorsichtig sein. Viele Restaurants bieten auch gefiltertes Wasser an, dennoch kannst Du Dir nicht sicher sein, ob das Wasser auch wirklich abgekocht wurde oder der Filter sauber ist. Wie schon vorab einige Male erwähnt ist das Beste sein Wasser selbst zu reinigen, entweder durch aufkochen, Reinigungspillen oder Tropfen. Es erspart Dir viel Geld und Nepal viel Plastik. Es gibt auch technologisch avanciertere Versionen wie diese hier: http://lifestraw.com/, https://www.katadyn.com/us/us, https://www.steripen.com/travel/, https://toomanyadapters.com/5-best-water-purifiers-travel/.

Luft: Die verschmutzte Luft in Kathmandu führt bei vielen Menschen zu Atemwegserkrankungen, innerhalb weniger Tage nach deren Ankunft. Verringere die Aussetzung, indem Du von den großen Straßen fernbleibst, ziehe in Erwägung eine Mundschutzmaske mitzunehmen oder zu kaufen solltest Du einige Zeit in Kathmandu(-Tal) verbringen.

Persönliche Hygiene: Wasche deine Hände regelmäßig, Hand Sanitizer und wasserfreie antibakterielle Seife sind dabei sehr hilfreich. Halte Wunden und Schnitte sauber und desinfiziere sie. Solltest Du in Hostels oder billigen Gästehäusern wohnen empfiehlt sich eine Schlafsackeinlage oder ein Seidenschlafsack um Flöhe, Läuse und Bettwanzen fern zu halten. Krätze und Würmer werden oft durch die Füße aufgenommen, die beste Vorbeugung ist deshalb geschlossene Schuhe zu tragen.

Stechmücken: verwende Repellent und/oder lange Kleidung, schlafe unter Mosquitonetzen und verwende Mückenstecker oder Räucherstäbchen, wenn möglich. Versuche Dich bei Bissen nicht zu kratzen um Infektionen zu vermeiden.

Sonnenbrand und Dehydrierung: trinke genügend und bedecke Haut und Kopf, verwende Sonnencreme an freien Körperstellen. Ausreichender Schutz ist vor allem bei Wanderungen nötig.

Reiseapotheke

Die folgenden Dinge sollten sich in jeder Reiseapotheke befinden:

  • Medikamente die du persönlich benötigst
  • Medikamente gegen:
    • Durchfall & Elektrolyte
    • Reisekrankheit
    • Fieber, Schmerzen und Wunddesinfektion
    • Insekten- und Sonnenschutz
    • Creme/Gel gegen Insektenstiche, bzw. Hautirritationen
    • Fieberthermometer
    • Verbände und Pflaster
    • Malaria Medikamente (wenn nötig)
    • Einweghandschuhe und Injektionsset
    • Pinzette
  • Davon abgesehen solltest du dabeihaben:
    • Sonnencreme
    • Mosquito Repellents (wenn nötig)
    • Handdesinfektionsmittel
    • Sonnenbrille, Brille oder Kontaktlinsen
    • Impfpass
    • Diabetes, Allergie oder andere notwendige Ausweise
Benötigtes Arbeitsmaterial

Abhängig von deinem Eisatzgebiet wirst Du das eine oder andere mit dir bringen müssen

Wiederaufbau: bring gutes Schuhwerk und Kleidung die schmutzig werden kann mit dir

Gesundheit: Einweghandschuhe und evtl. medizinische Arbeitskleidung (nicht unbedingt nötig)

Kinderbetreuung & Unterrichten: Nimm dein Tablet oder deinen Laptop mit, womit Du Unterrichtsstunden, Arbeitsblätter und Tests vorbereiten kannst oder den Kindern Videos und Lieder vorspielen kannst; Du kannst bereits zu Hause Ideen für Unterrichtsstunden sammeln, Spiele und verschiedene Themen, wenn Du willst kannst Du auch Spiele oder ein Instrument mit Dir nehmen

Permakultur: gutes Schuhwerk, was schmutzig werden kann, genauso wie Arbeitskleidung und eventuell Gartenhandschuhe; bedenke, dass du im Freien arbeiten wirst und somit eine Kopfbedeckung ein Muss ist, deine Kleidung leicht und atmend sein sollte, aber dennoch nicht freizügig

Elektrische Geräte

Die Spannung beträgt in Nepals Steckdosen 220V. Die Steckdosen sind gewöhnlich für Stecker mit drei runden Pins ausgestattet, manchmal die kleine Version, manchmal die größere. Manche Steckdosen sind für zwei runde Pins gebaut. Elektrikgeschäfte in Nepal verkaufen günstige Adapter oder Du bringst diesen bereits mit Dir.

Stromausfälle sind sehr häufig in ganz Nepal, besonders aber in Kathmandu, hier wiederum besonders häufig während der Monsunmonate von Juni bis August, mit bis zu 6 Stunden pro Tag ohne Strom. Stromstöße sind ebenfalls sehr wahrscheinlich, also nimm wenn möglich einen Spannungswächter mit Spitzenunterdrückung (automatische Ausschaltung) für Deinen Laptop mit oder lade zuerst deine Power Bank und damit deine elektrischen Geräte. Die Stromversorgung zu manchen ländlichen Regionen kann auch durch das Erdbeben/die Erdbeben abgeschnitten sein.